A cappella kennenlernen

Mit Konzerten, Vorträgen und Workshops zeigt das Leipziger Festival "a cappella" die Facetten der Vokalmusik

 

Pop, Jazz und Comedy, Messkompositionen sowie Musik des Mittelalters und der Romantik – all das ist beim Internationalen Festival für Vokalmusik „a cappella“ vom 4. bis 12. Mai 2018 zu hören. Gut eine Woche lang stellt das inzwischen 20-jährige Festival die Welt des A-cappella-Gesangs in seiner ganzen Breite auf die Bühnen der Musikstadt Leipzig.

In zehn Konzerten sind so ganz unterschiedliche Künstler zu hören, die aus dem nahen Thüringen ebenso kommen wie aus Schweden, den USA oder den Tiefen des afrikanischen Regenwaldes. Darüber hinaus gibt es beim Festival „a cappella“ aber noch viele weitere Möglichkeiten, Vokalmusik zu entdecken, näher kennenzulernen und für sich zu erschließen. Hier kann man nicht nur „Body Pop Music“ (bei der Gesang, Vocal und Body Percussion zusammentreffen), ein Jubiläumskonzert der legendären King's Singers zu ihrem 50-jährigem Bestehen oder die selten zu hörende, einzigartige Polyphonie des kongolesischen Aka-Volks erleben – das „a cappella“-Programm offeriert seinem Publikum unter anderem auch kostenfreie Vorträge rund um Gesang und Stimme.
Günter Sonne etwa wird die Geschichte von Leipziger Vokalensembles zwischen 1900 und 1990 detailliert und inklusive historischer Hörbeispiele beleuchten. Selbst aktiv werden können die A-cappella-Liebhaber auch in einem Workshop mit Juan M.V. Garcia, der Mitglied der erfolgreichen Gruppe Klangbezirk war und als Arrangeur, Coach und Dozent für Chorleitung arbeitet. In seinem „Speed-Arranging“-Workshop wird er mit den Teilnehmern in wenigen Stunden ein A-cappella-Arrangement erarbeiten. Regelmäßig begleitet wird das Festivalprogramm auch durch die Vorträge von Prof. Dr. Michael Fuchs, Phoniater und HNO-Spezialist am Universitätsklinikum Leipzig. 2018 wird er einen Vortrag über die Stimme im gesellschaftlichen Kontext halten.

In Sachen „Weiterbildung“ kaum zu überbieten ist allerdings der Internationale A CAPPELLA Wettbewerb Leipzig, der wie das Festival vom Vokalensemble amarcord geleitet wird: Hier kann man Nachwuchsgruppen aus aller Welt entdecken und im Wettstreiten um einen Award, Preisgelder und die Anerkennung einer internationalen Jury um ex-King's Singer Simon Carrington erleben. Für die Teilnahme am Wettbewerb vom 9. bis 12. Mai zugelassen sind dieses Jahr 8 ganz verschiedene Gruppen aus 6 Ländern, darunter sogar die Ukraine, Georgien und Uganda. Die Ensembles selbst sollen in diesem Umfeld vor allem über sich selbst lernen, Kontakte und Freundschaften knüpfen, Impulse bekommen. Dafür sorgt ein weiterer für Zuschauer öffentlicher Workshop, indem die Wettbewerbsgruppen mit einem A-cappella-Profi an ihrem Repertoire arbeiten. Den A CAPPELLA Workshop leitet in diesem Jahr mit Stephen Connolly erneut ein ehemaliges Mitglied der King's Singers. Außerdem bietet Prof. Michael Fuchs den Ensembles ein Stimm-Seminar an.
Das Publikum kann alle Teilnehmer auch noch einmal mit Kurzauftritten ganz unabhängig von der Wettbewerbs-platzierung sehen: Der A CAPPELLA Wettbewerb SHOW CASE ist im Grunde ein Extrakonzert im „a cappella“-Kalender und erlebte im vergangenen Jahr bereits eine ausverkaufte Premiere. Diejenige Gruppe, die beim Wettbewerb den 1. Platz erreicht, tritt darüber hinaus noch einmal vor den 2.000 gespannten Zuhörern des „a cappella“-Abschlusskonzertes im Gewandhaus zu Leipzig auf. Für den beliebten Programm-querschnitt zum Finale der Konzertwoche dürften in den nächsten Tagen die letzten Karten verkauft werden.

 

 

 

Autor: Falk Mittenentzwei/ DREIECK MARKETING 

 

Pressemitteilung als PDF-Dokument (ca. 3.400 Zeichen)